MIRA Heilwasser mit Glaubersalz

Mira Heilwasser mit Glaubersalz
Hauptbestandteile:
Magnesium (Mg2+): 496 mg/l
Natrium (Na+): 4800 mg/l
Kalzium (Ca2+): 230 mg/l
Hydrogenkarbonat (HCO3): 1226 mg/l
Sulfat (SO42-): 8060 mg/l
Chlorid (Cl-): 2700 mg/l
Gesamte lösliche Mineralsstoffe: 17565 mg/l

Beschaffenheit

Die Zusammensetzung des Heilwassers bestimmt das Natriumsulfat (Glaubersalz), das Heilwasser enthält auch Kochsalz und Magnesiumsulfat (Bittersalz).

Anwendungsgebiet

Miravíz palack Der mäßige Bittersalzgehalt des Mira Heilwassers hat eine mild abführende, darmreinigende Wirkung. Das Heilwasser spült den Darmkanal durch, löst den entzündeten Ausfluss von der Schleimhaut, entfernt die Entzündung verursachenden Bakterien und deren Abbauprodukte, und scheidet sie mit dem Stuhlgang aus.
Das Heilwasser hat auch eine die Galle abtreibende Wirkung. Dank der die Gallenblase zusammenziehenden Wirkung entleert sich die Gallenblase, damit hört die für die Gallensteinbildung günstige Gallenstauung auf und es erhöht sich die Gallenabscheidung in der Leber. Dadurch füllt sich die Gallenblase schnell mit frischer Galle. Die Voraussetzungen für die Steinbildung sind nicht vorhanden und damit wird auch die Gefahr von kleineren Entzündungen reduziert. (Bei der Herausbildung des Gallensteins spielt das Eindicken der Gallenflüssigkeit eine entscheidende Rolle. Das tritt dann ein, wenn sich die Gallenblase stundenlang nicht zusammenzieht, die eingedickte Galle nicht ausgeschieden wird, und der sich darin befindliche Cholesterinanteil die Kristallisations-konzentration erreicht und ausfällt. Das führt dann zur Gallensteinbildung. Nach der Entleerung der Galle wird frische Galle gebildet, wobei die Cholesterinkonzentration zunächst weit von der zur Ausscheidung notwendigen Konzentration entfernt ist, allerdings dickt sich die Gallenflüssigkeit nach einigen Stunden wieder ein und die Gefahr der Steinbildung kann wieder steigen. All diesem kann durch regelmäßiges Trinken von Mira Heilwasser vorgebeugt werden. Ebenso verhindert das Heilwasser wenn es kurweise getrunken wird, die Gallensteinbildung und die Entzündung der Gallenblase.
Die Wirkung des Mira Heilwassers mit Glaubersalz ist schon lange bekannt. Das bekräftigen auch die neuesten Untersuchungen die von Professor László Halmy und seinem Mitarbeiter, dem Oberarzt Ferenc Kovács durchgeführt wurden: Korpulente Patienten wurden mit einer 1000-1500 kcal Diät behandelt. Die Behandlung wurde täglich mit 3x2 dl Mira Heilwasser unterstützt, die Kontrollgruppe erhielt nur die Diät. Nach vier Wochen wurde festgestellt, dass die Patienten, die Mira Heilwasser mit Glaubersalz tranken, wesentlich mehr abnahmen, als die Patienten der Kontrollgruppe. Daneben ist auch eine wesentliche Verbesserung des Cholesterinniveaus eingetreten (im Blut verminderte sich das im gesteigerten Maße Risiko bedeutende LDL-Cholesterin und die Konzentration des Triglyzerids), zudem verbesserte sich die Kohlehydrat-Verwertungsfähigkeit des Organismusses (das Blutzuckerniveau verringerte sich). Im Sinne des Obengesagten kann das Mira Heilwasser erfolgreich als Ergänzung bei Abmagerungskuren angewendet werden, welches nicht nur die Gewichtsreduzierung zur Folge hat, sondern es kann auch die Verminderung des mit der Fettleibigkeit auftretende Diabetes und die Senkung des hohen Blutfettniveaus erreicht werden.

Dosierung

Zur Behandlung der Krankheiten der Gallenwege und der Gallenblase wird das Trinken von Mira Heilwasser mit Glaubersalz täglich 1-2 x 2-3 dl, im Falle von chronischen Erkrankungen 4-6 Wochen lang empfohlen. Bei Darmentzündungen wird empfohlen täglich 2 x 1-2 dl zu trinken. Das Heilwasser muss auf leeren Magen getrunken werden.
Als Ergänzung zu einer Abmagerungskur werden täglich 3 x 2 dl nach den Hauptmahlzeiten empfohlen.
Bei Diabetes, bei hohem Cholesterinniveau, bei Leberentzündung (auch von Viren verursachten und toxischen Entzündungen) kurweise täglich 2-3 dl.

Kontraindikation

Akute Magen- und Darmentzündungen, Säuremangel, blutende Magen- und Darmgeschwüre, Herzschwäche, Durchfall, Erbrechen und wesentlicher Flüssigkeitsverlust.